Die Kälte macht uns gar nichts!

Auch bei Minusgraden kann man Sport machen!
Wir haben uns Tennis abgewandelt und versucht das Laufen, Springen und Werfen zu verbinden. Dazu gab es eine kleine Partie Tischtennis mit Flummis als Ball und unseren Handflächen als Schläger. Das war gar nicht so einfach. Und gesprungen ist auf jeden Fall der Ball … und wir hinterher!
Die zweite Idee war dann um einiges größer. Wir nahmen den größten Ball, den wir finden konnten und spielten damit „chinesisch“ Tischtennis. Hier musste man den Ball Werfen und versuchen, zurückzustoßen. Dabei kamen wir auf die verrücktesten Ideen, wie man in den Bildern sehen kann. Was aber auf jeden Fall dabei war, war das Laufen! Unser Spielfeld war um einiges größer als eine normale Tischtennisplatte und unser Laufweg daher sehr weit. Ziemlich außer Atem aber unglaublich gut gelaunt endete unsere Stunde. Vor allem das Tischtennis mit großem Ball hat uns richtig viel Spaß gemacht! Selbst bei kalten Temperaturen kann einem draußen doch richtig warm werden!
Abschließen wollten wir das ganze mit einem Actionbound durch Meerane. Das ist eine Art Schnipseljagd oder Geocaching, mit Fragen, Aufgaben und besonderen Orten in der Natur und unserer Stadt. Mittlerweile wurden sogar ganze 3 Actionbounds allein für Meerane erstellt, die alle sehr spannend, aber auch lehrreich sind!

XXL-Ball

Die Idee war schnell klar – wir wollen ein Ballspiel! Doch mit welchem Ball, stellte sich die Frage. Und schon wussten die Kleinsten der Klasse: mit dem Größten! Also ging es los. Es wurde natürlich auch eine übergroße Mittellinie gebraucht, deshalb wurden alle Kästen der Halle aneinandergereiht. Die ersten Regeln standen schnell fest: Sowohl Hände als auch Füße dürfen benutzt werden, Spielfeldlinien wollen wir nicht und die wichtigste Sache – es gibt keine Punkte, denn wir wollen einfach nur Spaß haben! Die Jungs haben dann im Laufe des Spiel sogar die Angaben in Teamwork perfektioniert.

Weihnachtswichtel turnen durch den Wichtelwald

Die Story: Die Wichtel müssen durch den Wichtelwald, doch der ist voller Gefahren. Sie müssen über wackelige Eisschollen waten, über vereiste Bergspitzen balancieren, den Wipfel herunterrutschen, sich über Schluchten voller Trolle schwingen, mit den Rollbrett-Rentieren im Slalom fahren, Geschenke im Sturm auffangen oder auf die höchsten Bäume klettern.

Im Sommer kann doch jeder!

Unser kleines Sportfest widmen wir ganz den Weihnachtsfeiertagen und der Weihnachtsstimmung. Ganz nach dem Motto der Nächstenliebe und des gegenseitigen Respektierens wollten wir unsere Gemeinschaft vor den Ferien nochmal richtig stärken.
Mit guten sportlichen Vorsätzen starten wir in die Ferien und geben unseren Muskeln den Rest!
Weihnachtlich geschmückt und bei stimmungsvoller Musik boten wir ein kleines Weihnachtssportfest mit den tollen Spielen von Sabine Zubrägel an und kamen noch einmal richtig ins Schwitzen!
Alle waren voll dabei und gemeinsam konnten wir jeden überreden und anfeuern, sich übers Erdbeben zu trauen oder die steile Wand zu bezwingen! In Teamarbeit und mit ganz viel Teamgeist verschmolz unsere Klasse zu richtigen Teamsportlern!
Mit so viel Ehrgeiz und Schweiß haben wir uns unser Weihnachtsessen wirklich verdient!

Kämpfen können wir – gegeneinander und gemeinsam!

Projekttag mit Sabine Zubrägel

Kämpfen können wir – gegeneinander und gemeinsam!

Was für ein unglaublicher Tag! Ganz hippelig und aufgeregt standen wir in der Turnhalle bereit, um mit Sabine zusammen Sport im Rahmen des Kämpfens zu machen. Das Spiel mit Schweinchen Erika erinnerte uns an Rugby – davon waren wir alle begeistert! Ein faires, aber doch aufregendes Spiel, das unseren Nervenkitzel ganz schön hoch gefahren hat.
Weiter ging es mit einem Spiel, bei dem wir uns mit einer Poolnudel an den Beinen fangen sollten – das war ein Spaß! Und es wurde noch besser, als wir im Zweikampf zu fechten begannen!
Es war nicht immer ganz einfach, sich in der Aufregung an die Regeln zu halten, aber nachdem wir uns eingespielt hatten waren alle in ganz tolle Fechtkämpfen verwickelt. Die Zeit saß uns im Nacken – daher wechselten wir zum nächsten Spiel.
Doch das wurde gar noch besser! Mit den großen Matten konnten wir in Teams gegeneinander ein Wettrennen machen. Wer zuerst am anderen Ende der Turnhalle kommt gewinnt! Was für ein unglaublicher Spaß!
Das ging uns ganz schön an die Puste – und bei dem ganzen Spaß war das Gewinnne schon fast egal geworden!
Leider näherten wir uns schon dem Schlussspiel. Doch das war der Höhepunkt!
Unser Stadtkennzeichen – die Steile Wand in Meerane – wurde in der Turnhalle errichtet. Gemeinsam erklommen wir diese: in Teamwork, mit Räuberleiter aber vor allem mit unglaublich lauten und anfeuernden Rufen für jeden einzelnen! Gemeinsam waren wir richtig stark!
Alle waren traurig, als wir uns schon zum Abschlussspiel trafen. Keiner wollte, dass diese Stunde endet. Doch als jeder einmal vom „Erdbeben“ umgehauen wurde, war die Zeit um. Obwohl unsere Kräfte am Ende waren, hätten wir noch weiter machen wollen und gingen freudig, begeistert und glücklich aus unsere Kampfsportstunde!
Was für ein toller Tag für uns „junge Sportler“!

Hey ho, let’s go!

Hallo alle zusammen und herzlich willkommen auf unserer Team-Pinnwand der Klasse 8b vom Europäischen Gymnasium Waldenburg.

Bevor es hier richtig los geht und wir mit unserem ersten Bewegungsfeld starten, gibt es hier schon mal ein aktuelles (schweißfreies) Foto von uns.

Klasse 8b des Europäischen Gymnasiums Waldenburg. (Fehlend: 2 sportliche Mitstreiter)

In unserer Klasse sind 20 Schülerinnen und Schüler. Klassenlehrer sind Frau Weber und Herr Möbius. Gemeinsam machen wir uns auf ein spannende Bewegungsreise und sind ganz gespannt, was wir alles erleben werden.

Stay tuned!